Strombasierte Kraftstoffe für Brennstoffzellen in der Binnenschifffahrt

Kunde: BMVI/NOW
Region: Germany
Abschluss: September 2019

Die Studie betrachtet alternative Kraftstoffe ausschließlich in Brennstoffzellen-Antriebssystemen und stellt sie heute üblichen Diesel-Antriebssystemen mit Verbrennungsmotoren gegenüber. Die Analysen schließen dabei die gesamte Prozesskette ein. Um die technisch-wirtschaftlichen Einflüsse einer Adaptierung verschiedener Kraftstoff- und Brennstoffzellentechnologien für Binnenschiffe analysieren zu können, wurden vier im Binnenschiffsmarkt häufig vorkommende Referenzschiffe gewählt: Güterschiff, Schubverband, Tagesausflugsschiff und Kabinenschiff.

 

Die Studie umfasst einerseits eine ausführliche Marktanalyse der deutschen Binnenschifffahrt und seiner entwicklungsbestimmenden Randbedingungen und adressiert technologische, wirtschaftliche und ökologische Aspekte. Anderseits beinhalten u.a. eine Darstellung von Klima- und Umweltschutzzielen bzw. -strategien in der Binnenschifffahrt von Bund, Ländern und Kommunen sowie aktuelle Fördermöglichkeiten und erarbeiten eine strukturierte Übersicht über Energiebedarf und Emissionen. Auf Basis einer Systematik der Anwendungsfälle in Berufsschifffahrt, Behördenschiffe, Tourismus, Freizeit und ÖPNV wird für diese eine Marktpotentialanalyse und ein technisch-wirtschaftlicher Vergleich strombasierter Kraftstoffe für Brennstoffzellen für gesamte Wertschöpfungsketten (Produktion bis Nutzung) durchgeführt. Das Wissensmanagement umfasst die angemessene Darstellung der Ergebnisse und das Erstellen eines Leitfadens für die Akteure in der Binnenschifffahrt. Die Analysen wurden im Auftrag der Nationalen Organisation Wasserstoff (NOW) GmbH in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) von Energie- und Umweltexperten der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) gemeinsam mit DNV GL und dem Ingenieurbüro für Schiffstechnik erstellt.